Skandalöses Vorgehen von mobilen "Impftrupps" in Pflegeheimen über die Feiertage 

Gemäß einem Interview mit Rechtsanwalt und Betreuer Holger Fischer aus Hanau ,

Quelle:  Klagepaten TV - Eilsendung LIVE! Werden Bewohner von Alten- und Pflegeheimen überrumpelt?

wurde die Methoden aufgezeigt, wie seit Sonntag, den 27.12.2020 zumindest im Bereich des MKK (Main-Kinzig-Kreises ) durch eine Art "Überfallkommando" ohne ausreichende Vorbereitungszeit  z.B. durch Rücksprache mit (Vertrauens)Hausärzten, Angehörigen, Betreuern und natürlich auch mit den Bewohnern von Altenheimen, eine Impfung gegen COVID-19 begonnen worden ist. 

Nicht einmal die Verbraucherinformationen des Impfstoffherstellers wurden bisher in ausreichender Weise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Diese Art der Durchführung der Impfung, ohne ausreichende Möglichkeit der Mitwirkung aller Beteiligten, an einem Wochenende und noch dazu unmittelbar nach den Weihnachtsfeiertagen, ist offenbar von staatlicher Seite beabsichtigt. 

Unterstellt werden darf, dass auch und gerade die Möglichkeit der Vorbereitung bewusst unterbunden werden soll. Es sind daher umso mehr alle Beteiligten aufzurufen, diese sachlich nicht begründbare Hektik hier herauszunehmen und die sonst üblichen Regularien zu beachten.

Den meisten Bürgern ist nicht bewusst, daß es sich bei diesem Impfstoff erstens um einen komplett neue Technik handelt, für die es keinerlei Erfahrungen gibt und dieser zweitens deshalb auch gerade in den USA über keine reguläre Zulassung verfügt

Um Sie als Betroffener, Betreuer oder Leiter einer Pflegeeinrichtung mit den notwendigen Informationen zu versorgen bzw. sich gegen diese unbegründete "Hau-Ruck Aktion" wehren zu können stellen wir Ihnen nachfolgend verschiedene Dokumente zur Verfügung:


1.) Schreiben einer vorläufigen Ablehnung der Impfung mit Begründung

2.) Schreiben des CDC ( sozusagen das RKI der Vereinigten Staaten) zur Aufklärung über die Risiken der Impfung

"Vorläufige klinische Überlegungen zur Verwendung von mRNA-COVID-19-Impfstoffen, die derzeit in den Vereinigten Staaten zugelassen sind"

3.) Derzeit verfügbares Merkblatt zum Impfstoff in deutscher Sprache ( Unbedingt mit Schreiben der CDC vergleichen !) 


Nachfolgend einige Auszüge aus der Bewertung des amerikanischen CDC ( amerikanisches Gesundheitsminiterium ):


(...) Diese vorläufigen klinischen Überlegungen der CDC basieren auf Daten, die bei der Food and Drug Administration für die Notfallzulassung (EUA- Emergency Use Authorization) der Impfstoffe eingereicht wurden (...)


Impfung von schwangeren oder stillenden Personen  (...)  Beobachtungsdaten zeigen, dass (...) schwangere Personen mit COVID-19 ein erhöhtes Risiko für schwere Erkrankungen haben, einschließlich Erkrankungen, die zu einer Einweisung auf die Intensivstation, mechanischer Beatmung oder zum Tod führen. Darüber hinaus könnten sie ein erhöhtes Risiko für ungünstige Schwangerschaftsausgänge, wie z. B. Frühgeburten, haben(...)


(...) Angesichts der derzeit begrenzten Informationen darüber, inwieweit die mRNA-COVID-19- Impfstoffe die Übertragung in der Allgemeinbevölkerung reduzieren können und wie lange der Schutz anhält, sollten geimpfte Personen weiterhin alle aktuellen Richtlinien befolgen, um sich und andere zu schützen. Dazu gehören das Tragen einer Maske, der Aufenthalt in einem Abstand von mindestens drei Metern zu anderen Personen, das Vermeiden von Menschenansammlungen, häufiges Händewaschen, das Befolgen der CDC-Reiserichtlinien, das Befolgen der Quarantäne- Richtlinien nach einer Exposition gegenüber einer Person mit COVID-19 und das Befolgen aller anwendbaren Richtlinien am Arbeitsplatz oder in der Schule, einschließlich der Richtlinien in Bezug auf die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung oder SARS-CoV-2-Tests(...)   


Anmerkung: Drängen sich da nicht grundsätzliche Fragen  auf? 

  1. Warum sollte jemand bei gesundem Menschenverstand das Risiko eines nicht zugelassenen Impfstoffes freiwillig auf sich nehmen?
  2. Warum diese behördliche Hatz zur Impfung schutzbedürftiger Menschen, ohne die Möglichkeit einer Vorbereitung bzw. Entscheidungsfindung? Zeit zur Entscheidungsfindung?
  3. Was soll dieser erhebliche Aufbau öffentlichen Drucks zur Impfung wenn noch nicht einmal klar ist, ob das alles überhaupt was bringt bzw. die Nebenwirkungen erheblich sein können?
  4. Cui Bono?  (Wem nutzt das eigendlich wirklich? )


All diese grundrechtseinschränkenden Maßnahmen sowie diese Impfungen beruhen nicht zuletzt auf massive Ausweitung von den sog. PCR-Testungen (Derzeit bis zu 2 Mio.Tests / Woche) , und genau diese Testungen werden vor kurzem sogar von der WHO selber in Frage gestellt: WHO relativiert und warnt vor Aussagekraft von PCR-Tests  


Coronavirus Impfung – ein ungutes Gefühl | Dr. med. Simon Feldhaus

Dezember 2020

In diesem Video erklärt Dr. med. Simon Feldhaus die Unterschiede zwischen den beiden neuen Impfstofftypen, der mRNA-Impfung und der vektorbasierten Impfung. Er erklärt, wie die Sicherheit aufgrund des beschleunigten Testverfahrens getestet wurde und welche potentielle Risiken (kurzfristig sowie langfristig) die Impfung birgt.

Dr. Feldhaus ist selbst Impf-Arzt, das heißt er impft seit vielen Jahren seine Patienten regelmäßig. Er selbst sowie seine Kinder sind auch geimpft. Dennoch hat er große Bedenken bei der bevorstehenden, neuartigen Coronavirus-Massenimpfung.

In dieser Sendung erklärt er für alle gut verständlich und einfach nachvollziehbar anhand einfacher Beispiele die Unterschiede zwischen den beiden neuen Impfstoffen von Pfizer/Biontech und Astra-Zeneca.

Der m-RNA (Messenger-RNA) Impfstoff wird von Pfizer und Biontech produziert. Der vektorbasierte Impfstoff wird auch Oxford-Impfstoff genannt und wird von Astra-Zeneca hergestellt. Wichtig zu wissen ist, dass beide Formen der Impfung (m-RNA und

vektorbasiert) zum ersten Mal verwendet werden. Er prangert an, dass das standardisierte Testverfahren geändert wurde um die Herstellung zu beschleunigen.

Normalerweise dauert es 8-9 Jahre um einen neuen Impfstoff zu entwickeln. Die kürzester Entwicklungszeit bisher für einen zugelassenen Impfstoff, der nicht aufgrund von starken Nebenwirkungen wieder vom Markt genommen werden musste, betrug vier Jahre. Bill Gates jedoch hat eine Simulation entwickelt, wie man die Sicherheit von Impfstoffen testen kann.

Das heißt, es handelt sich um eine reine Simulation. Dr. Feldhaus erinnert uns an die Notfallzulassung bei der Schweinegrippe im Jahr 2009, die insbesondere in Skandinavien zahlreiche Fälle von Narkolepsie hervor rief. Diese Menschen leiden bis heute an den Folgen. Er erklärt weiterhin, dass bei den beiden neuen Impfstoffen überhaupt nicht getestet wurde ob sie die Ausbreitung des Virus verhindern. Im bestmöglichen Fall ist davon auszugehen, dass die Impfung schwere Verläufe mindert, was genauso durch einen hohen Vitamin D-Spiegel im Blut erreicht werden kann. Die Risikopatienten wurden in den Studien nicht (ausreichend)

getestet, denn sie kommen gerade mal zu 2 % in der Studie vor. Es wurden nahezu ausschließlich gesunde 25-50 Jahre alte Männer ohne Vorerkrankung in den Impfstudien untersucht

Er hält es für bedenklich, dass als erstes medizinisches Personal (wozu er auch gehört) und Risikogruppen geimpft würden. Sollte es zu gesundheitlichen Problemen kommen, wäre nicht genügend medizinisches Personal zur Verfügung um sich um die im Geschädigten zu kümmern. Er erklärt in Bezug auf die öffentlichen Studien, dass das Infektionsrisiko für 3-4 Wochen nach der Impfung stark ansteigt. Es kam bei den Probanden zu 50-60% Reduktion der weißen Blutkörperchen für den Zeitraum von 3-4 Wochen. Langzeitnebenwirkungen sind komplett unbekannt und unerforscht. 70 % der Probanden litten an Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Er weist auch auf einen Artikel aus dem Arzneimittelbrief hin, in der die Risiken thematisiert werden, die von der verkürzten Testzeit ausgehen. Die Verfasser des Arzneimittelbriefes sind unabhängige Ärtze, die auf

reiner schulmedizinischer Basis argumentieren. Dr. Feldhaus erklärt das Phänomen ADE. ADE steht für Antibody Dependent Enhancement. Es beschreibt die Produktion von Antikörpern in unserem Körper aufgrund eines Fremdstoffes. Das kann durch eine

Vireninfektion hervorgerufen werden, aber auch durch eine Impfung. Dieses Antikörper können nach vielen Jahren beginnen den eigenen Körper anzugreifen.

Er beschreibt wie aus der Studie von Astra-Zeneca hervorgeht, dass bei zwei Probanden das zentrale Nervensystem angegriffen wurde, was zu Lähmungen führte. Das standardisierte Protokoll sieht vor, dass in einem solchen Fall die Studie sofort abgebrochen würde und man bei Stufe 1 (Tierversuche) wieder starten müsse. Stattdessen wurde einfach fünf Tage pausiert und anschließend weiter gemacht. Er warnt, dass die Datenlage derzeit unsicher ist. Ein weiteres Risiko seien auch die Nanopartikel in der m-RNA-Impfung, die aufgrund ihrere winzigen Größe im Körper überall hingelangen können. Dies langfristigen Auswirkungen der

Nanopartikel in unserem Körper sind bisher nicht erforscht. Gegen Ende äußert er sich besorgt, dass die Gesetzeslage in der Schweiz bereits zulässt, ein Berufsverbot für diejenigen Menschen (auch Ärzte) zu erteilen, die sich weigern sich impfen zu lassen.

Bitte teilen sie dieses Video mit ihren Freunden und Familie um diese zu informieren.


(Video)Quelle zum obigen Bericht:

QS24.tv

Natur Medizin

https://qs24.tv/videos/coronavirus-impfung-ein-ungutes-gefuehl/


Externe Links:

Artikel aus der Arzneimittelbrief “Zur Entwicklung genetischer Impfstoffe gegen SARSCoV-

2 – technologische Ansätze sowie klinische Risiken als Folge verkürzter Prüfphasen”:

https://www.der-arzneimittelbrief.de/de/Artikel.aspx?J=2020&S=85


Weitere wichtige Infos, die jeder wissen muß:

 Schreiben einer vorläufigen Ablehnung der Impfung mit Begründung

 Schreiben des CDC ( sozusagen das RKI der Vereinigten Staaten) zur Aufklärung über die Risiken der Impfung

"Vorläufige klinische Überlegungen zur Verwendung von mRNA-COVID-19-Impfstoffen, die derzeit in den Vereinigten Staaten zugelassen sind"

Derzeit verfügbares Merkblatt zum Impfstoff in deutscher Sprache ( Unbedingt mit Schreiben der CDC vergleichen !) 



FREIE IMPF-ENTSCHEIDUNG

Tatsachen und Informationen statt Verbreitung von Angst sind wesentliche Grundlagen für eine FREIE IMPF-ENTSCHEIDUNGSeit über 200 Jahren wird weltweit geimpft, ohne dass bis heute der Nutzen der jeweiligen Impfungen bewiesen wurde.  Folgen wir den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), so erhalten unsere Kinder in den ersten 15 Lebensmonaten bis zu 39 Impfstoffgaben mit mindestens 10 Spritzen, die sie vor 13 Krankheiten schützen sollen. Und morgen? Ein Deutscher kann so im Laufe seines Lebens weit über 100 Impfstoff gaben bekommen, Tendenz steigend!

Wann ersetzen wir Glauben durch Wissen?

Mehr Informationen: LIBERTAS & SANITAS e.V.

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok