Offener Brief an eine Ärztekammer - Schweigepflicht und Haftungsfragen

Ein Ärzteehepaar hatte sich mit einem offenen Brief an die zuständige Ärztekammer (Schleswig-Holstein) zur Stellungnahme gewandt:

  • Ärztliche Atteste zur Befreiung der Maskenpflicht: Seit einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Würzburg vom 17.09.20, sehen Sie die ärztliche Schweigepflicht in höchster Gefahr. Auf einem öffentlich einsehbaren Dokument (z.B. Befreiung der Maskenpflicht)  hat eine Diagnose ebenso wenig zu suchen, wie auf einer Krankschreibung! Dies hatte wohl das Verwaltungsgericht Würzburg im Zusammenhang mit Attesten zur Maskenbefreiung erklärt.
  • Außerdem wollen Sie die Frage der Haftung für etwaige Schäden zweifelsfrei geregelt sehen, die nach unserer Wahrnehmung von der Politik nach "unten" delegiert wurde.


Video: https://www.youtube.com/watch?v=QQGqjbOfl_Q

Hier finden Sie den offenen Brief des Ärzteehepaares. 


"Fürchte dich nie, nie, niemals davor das zu tun, was richtig ist, speziell dann, wenn das Wohl eines Menschen oder Tieres auf dem Spiel steht. Die Strafe der Gesellschaft ist nichts verglichen mit den Wunden, die wir unserer Seele zufügen, wenn wir wegschauen."

Martin Luther King

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok