Maske schädigt Gehirn oder der langsame Tod unserer Kinder! 

Aus einem Wortbeitrag von Margareta Griesz Brisson,Direkt-Upload, Telegram, „Alles außer Mainstream“ vom 25.Sept. 2020.

Der Mensch kann wochenlang ohne Essen leben, tagelang ohne Wasser,aber nur minutenlang ohne Sauerstoff.

Durch die Rückatmung der Atemluft hinter einer Mund-Nasen-Bedeckung entsteht ein Sauerstoffmangel und eine Kohlendioxid-Überflutung. Das menschliche Gehirn reagiert sehr empfindlich auf einen solchen Sauerstoffmangel. So gibt es Nervenzellen, die nicht länger als 3 Minuten ohne Sauerstoff überleben können.

Akute Warn-Symptome sind Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Konzentrationsstörungen, verlangsamte Reaktionszeit, also Einschränkungen der Funktionsfähigkeit des Gehirns.

Bei chronischem Sauerstoffmangel verschwinden diese Symptome. Der Mensch gewöhnt sich daran, aber die Leistungsfähigkeit bleibt weiterhinbeeinträchtigt und die Sauerstoff-Unter-Versorgung im Gehirn schreitet weiterhin fort.

Während Maskenträger denken, sie hätten sich an ihre Maske und an ihre eigene Ausatemluft gewöhnt, laufen diese degenerativen Prozesse im Gehirn, verstärkt durch den Sauerstoffmangel, ungeachtet weiter.

Kinder und Jugendliche haben naturgemäß ein sehr aktives Immunsystem und brauchen die ständige Auseinandersetzung mit den Mikroorganismen der Erde, um ihre Abwehrkräfte weiter zu entwickeln und zu stärken.

Ihr Gehirn dürstet förmlich nach Sauerstoff. Einem kindlichen oder jugendlichen Gehirn Sauerstoff zu rauben oder auch nur einzuschränken, ist nicht nur gesundheitsgefährdend, sondern höchst kriminell. Sauerstoffmangel hemmt die Entwicklung des 

kindlichen Gehirns und der dadurch entstandene Schaden kann nicht rückgängig gemacht werden. Die Nervenzellen im Gehirn teilen sich nicht. Wenn also irgendwann Sauersoffatmen wieder erlaubt sein sollte, werden die verlorenen Nervenzellen

nicht wieder zurück gewonnen. Was weg ist, ist weg!

Das aktuelle Virus hat eine Größe von etwa 0,08 Mikrometer. Die Poren

gängiger Masken haben eine Größe von 80 – 500 Mikrometer. Sie schützen also keineswegs vor einem Virus.

Ich trage keine Maske.

Ich brauche mein Gehirn zum denken!


Werner Kraft

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok